Repräsentation in Unterhaltung und Kunst ist etwas, was vielen Minderheiten fehlt. Man hat wenig zum identifizieren und fühlt sich unsichtbar. Was manchen schmerzlich fehlt ist Musik über unsereins und Musik von unsereins. Ein pädophiler Rapper ändert daran jetzt etwas: ein Mitglied des GSA-Forums hat dieser Tage seine Musik zum Thema bei Bandcamp veröffentlicht.

Ich bin pädophil […] und dass es mich gibt heißt,
dass es mich geben soll!

Erstes Album von Ein pädophiler Rapper

Der GSA-Nutzer ichbinsnur schreibt schon lang von dem Wunsch, einschlägige Themen musikalisch zu verarbeiten. Rap-Musik ist dabei das Mittel seiner Wahl und in den vergangenen Monate schrieb, sang und mischte er Songs über seine Erlebnisse und Gefühle, über Hass und Stigmatisierung aber auch über Träume und Selbstverständlichkeiten seines Lebens. Jetzt ist sein erstes Album fertig und bei Bandcamp hat er es als Ein pädophiler Rapper unter dem Titel „Erster Teil Über Pädophilie“ veröffentlicht.

Er selbst sagt, es solle „die gesetzestreuen Pädophilen repräsentieren […] über das Thema aufklären und zur Selbstliebe ermutigen.“ Seinen Musikstil beschreibt er als „von Kollegah bis Tschaikowsky“ reichend. Und soweit wir das beurteilen können passt das auch. Das Album beginnt mit einem sehr ruhigen Intro und enthält dann aber sehr unterschiedliche Stücke von Klang, Machart und Geschwindigkeit her. Wie ein roter Faden ziehen sich jedoch Motive hindurch, die stark an Spieluhren erinnern. Die Texte richten sich meist direkt an die Mehrheitsgesellschaft und thematisieren Vorurteile und Zuschreibungen, vermitteln die Schwere des Stigmas und klagen an. Manchmal subtiler, sodass man gut hinhören muss, aber auch gern bewusst plakativ (zB „Ich kann mich kontrollieren“). Aber gleichzeitig ist meist ein trockener Humor mit im Spiel, der einfach gut tut und in diesem Rahmen etwas von einem Befreiungsschlag bekommt. Andere Texte beschreiben Gefühle, Erleben und wie er Kinder sieht und erlebt (zB in „Das Nicht im Kind“). Seine Stimme verzerrt er um nicht erkannt zu werden.

Derzeit arbeite der Musiker an Musikvideos für sein Debütalbum, schrieb er uns. Er wolle sie nach und nach bei YouTube einstellen. Das Erste, wenn alles klappt, sollte heute Nacht dort online gegangen sein.
Nachtrag: Video Nummer 1 zu „Ich hab nen radikal normales Leben“ ist zu sehen unter https://youtu.be/RWwG4rYyXi8

Wir gratulieren herzlichst zur Veröffentlichung des Albums!
Hier ist eine Übersicht des Inhalts:

Erster Teil Über Pädophilie

Albumcover (CC BY-NC-SA Ein pädophiler Rapper)

  1. Fühlst du mit mir? (Intro)
  2. Ich hab nen radikal normales Leben
  3. Hab ich mich im Griff?
  4. Spielkind (Erster Teil)
  5. Zuvorkommender Hass
  6. Unter Trieben
  7. Amélie
  8. Das Nicht im Kind (Erster Teil)
  9. Jung und brutal gutaussehend
  10. Toleranz
  11. Ich kann mich kontrollieren
  12. Alice im Wunderland (Erster Teil)
  13. Monster
  14. Nicht einfach nur schwul
  15. Lass uns mit uns fühlen (Outro)