Titelbild „Für ein Kinderlachen“

Buchvorstellung:

Max Weber
Für ein Kinderlachen

Max Weber, einer der Admins von SuH, hat sich daran gemacht ein Buch über das Leben mit seiner pädophilen Neigung und über Pädophilie an sich zu schreiben. Seit April 2013 arbeitete er an diesem Buch und Mitte 2015 war die erste Ausgabe endlich fertig: Unter dem Titel „Für ein Kinderlachen“ hat er seinen Weg zusammengefasst, von der Zeit bevor er selbst über seine Neigung wusste bis heute, gespickt mit Hintergrundinformationen über Pädophilie und die Stigmatisierung von Menschen mit dieser sexuellen Ausrichtung in der Gesellschaft.

Im Dezember 2018 wurde eine zweite leicht überarbeitete Auflage veröffentlicht. Sie enthält die Fehlerkorrekturen aus dem Korrekturzettel unten sowie etwa zwei Dutzend kleinere und vielleicht ein handvoll größere Ergänzungen und Aktualisierungen.

Daten zum Buch:

Preis:

Wir empfehlen den Kauf über Lulu.com, da die Konditionen für den Autor dort wesentlich besser sind als über den sonstigen Buchhandel. Bei Groß- oder Sammelbestellungen kann bei Bestellung direkt über den Autor mitunter ein wesentlicher Mengenrabatt gewährt werden. Fragen Sie nach!

Buch bei Lulu kaufen: die gedruckte Softcoverausgabe oder als PDF-eBook (Umstellung der Währung unten in der Fußzeile neben der Spracheinstellung)

Beschreibung des Buches:

Pädophilie. Ein Schlagwort, das bei vielen Menschen starke Emotionen auslöst. Was empfinden Sie gerade? Nichts ist in unserer Gesellschaft stärker stigmatisiert als diese sexuelle Ausrichtung. Die meisten Medien predigen Verachtung und dass Pädophilie gleich Kindesmissbrauch wäre. Ich bin pädophil, aber kein Missbrauchstäter. Wie kann das sein? Dieses Buch beschreibt mein Leben mit dieser Neigung und der Zielsetzung niemals einem Kind zu schaden. Außer persönlichen Texten bietet es aber auch viele Sachinformationen zum Thema. Es stellt die Therapie bei „Kein Täter werden“ vor, die ich durchlaufen habe, und es beschreibt wie ich mich seither engagiere um anderen nicht-übergriffigen Pädophilen zu helfen. Unsere Gefühle haben wir Menschen kaum in der Hand, für unser Handeln aber sind wir zu jeder Zeit verantwortlich.