Unter der Überschrift „Angriffe auf Forschung, Meinungsfreiheit und Kinderschutz“ berichtet Wir sind auch Menschen (WSAM) von ziemlich erschreckenden Ereignissen: die Kontroverse um Prof. Dr. Allyn Walker und seine/ihre Beurlaubung aufgrund von anscheinend reiner Hetze. Vor allem wohl weil er es gewagt hat, Kernthesen wie die unseren in seinem Buch zu vertreten. Mehr dazu bei WSAM, aber auch viele andere Medien berichten dazu. Es gibt übrigens auch eine Petition für die Wiedereinsetzung von Prof. Walker, die man unterzeichnen kann.

Update: Am 24.11.2021 hat Allyn Walker zusammen mit der Universität ein gemeinsames Statement veröffentlicht. Dr. Walker kündigt darin den Rücktritt von seiner Professur zum Ende des Semesters an.

Hetzkampagne gegen Prof. Dr. Allyn Walker

Dr. Allyn Walker hat eine Professur in den USA und vor einer Weile das Buch „A Long Dark Shadow: Minor-Attracted People and Their Pursuit of Dignity“ veröffentlicht (zu deutsch etwa: Ein langer dunkler Schatten: pädo-/hebephile Menschen und ihr Streben nach Würde). Darin geht es exakt um unsere Themen und warum es unermesslich wichtig ist, Menschenwürde auf- und das Stigma abzubauen, das uns belastet. Nach Androhungen von Gewalt und öffentlichen Forderungen nach einer Entlassung sei Dr. Walker jetzt vor wenigen Tagen von seiner Uni beurlaubt worden. Dazu gibt es auch eine Petition, die die Wiedereinsetzung fordert. Der Link ist oben in der Zusammenfassung zu finden.

Auch die Organisation The Global Prevention Project, die Therapien anbietet und Therapeuten schult, habe derzeit seine online-Präsenz vom Netz nehmen müssen, da sie ebenso ins Kreuzfeuer genommen worden seien. Sie berichteten uns vor einigen Monaten, schon im Normalbetrieb regelmäßig mit Morddrohungen und ähnlichem zutun zu haben.

Wir wünschen ihnen wie auch Dr. Walker von Herzen viel viel Kraft und Durchhaltevermögen!

Mit freundlicher Genehmigung des Teams von WSAM hier deren Artikel dazu in Kopie:

______________________
 

Angriffe auf Forschung, Meinungsfreiheit und Kinderschutz

Dr. Allyn Walker, Professor an der Old Dominion University (ODU) im US-Bundesstaat Virginia und Autor des Buchs A Long Dark Shadow: Minor-Attracted People and Their Pursuit of Dignity ist am 16. November von der ODU beurlaubt worden. Dr. Walker vertritt unter anderem die These, dass zwischen Missbrauchstätern und Pädophilen unterschieden werden müsse, und das Stigma gegen Pädophile, die keine Straftaten begehen nur dazu führe, dass es weniger Hilfsangebote gibt und Pädophile in eine aussichtslose Situation gedrängt werden. Daher sei es gerade für den Kinderschutz und die Prävention von Straftaten wichtig, das Stigma gegen Pädophile zu bekämpfen. Diese Thesen haben massive Kontroversen ausgelöst und führten dazu, dass Dr. Walker mit Androhungen von Gewalt und öffentlichen Forderungen nach seiner Entlassung konfrontiert wurde.

In der gleichen Woche hat das Global Prevention Project außerdem ihre Webseite und ihren Twitter-Account offline genommen. Das Global Prevention Project bietet, ähnlich wie das deutsche Präventionsnetzwerk Kein Täter werden Therapie für Pädophile an, fokussiert sich dabei aber im Gegensatz zu KTW vor allem auf die Bewältigung der Belastungen, die durch das Stigma entstehen, und richtet sich vor allem an Pädophile, die keine Straftaten begangen haben, und nicht an Dunkelfeld-Täter. Für diesen Ansatz stand das Projekt ebenfalls unter massiven Beschuss.

Ein drittes Beispiel bildet die Kinderschutzorganisation Prostasia. Prostasia unterstützt unter anderem Hilfsangebote wie den Map Support Club, der Unterstützung und Support für Pädophile bereitstellt. Auch Prostasia wurde dafür mehrfach von unterschiedlichen Richtungen angegriffen, zuletzt in einem Video der Youtuberin ShoeOnHead. Zu den Angriffen gehören auch Doxxing und Morddrohungen gegen einzelne Mitglieder der Organisation.

All diese Fälle zeigen gewisse Gemeinsamkeiten. In jedem Fall geht es um einen Ansatz zur Prävention von Kindesmissbrauch durch Reduzierung des Stigmas gegen Pädophile - ein Ansatz, der durch Experten und wissenschaftliche Forschung gestützt wird. Die Angriffe gegen diese Ansätze bestehen zu einem Großteil aus Lügen und Falschdarstellungen. So wurde etwa behauptet, dass Dr. Walker, der sich mehrfach klar und eindeutig gegen sexuelle Handlungen mit Kindern positioniert hat, sich für die Normalisierung von Kindesmissbrauch oder die Legalisierung von Kinderpornographie einsetzen würde.

Diese Fälle sind äußerst besorgniserregend. Selbst für diejenigen, die kein Interesse an dem Wohlbefinden pädophiler Menschen haben, welche keine Straftaten begehen, sollte die Prävention von Kindesmissbrauch ein erstrebenswertes Ziel sein. Die aktuelle Situation führt dazu, dass jeder, der einen sachlichen und rationalen Ansatz für den Umgang mit Pädophilie verfolgt, seine Karriere und unter Umständen sogar sein Leben aufs Spiel setzt. Dies führt zur Unterbindung wichtiger Forschung, die zu neuen und effektiveren Ansätzen für den Kinderschutz führen kann, und verhindert deren Umsetzung, wenn sie sich als unpopulär erweisen sollten. All dies ist ein Zeichen für eine Gesellschaft, für die der ungestrafte Hass und die Ablehnung pädophiler Menschen wichtiger ist, als der tatsächliche Schutz von Kindern.

Als Reaktion auf diese Fälle hat Prostasia einen (nur auf Englisch verfügbaren) Anti-Harrasment Resource Guide als Hilfestellung für alle veröffentlicht, die sich aufgrund ihrer Haltungen zum Thema Pädophilie im öffentlichen Kreuzfeuer wiederfinden. Ein Mitglied des Prostasia-Forums hat außerdem eine öffentliche Petition für die Wiedereinstellung von Dr. Allyn Walker gestartet.